APOaktuell 01 Winter 2018 Winterblues Apotheke zum weissen StorchWenn uns die Sonne die kalte Schulter zeigt.

Fachkommentar: Mag. Pharm. Adelheid Tazreiter

Die Wintermonate ziehen sich dämmrig dahin mit klirrend sonnigen Unterbrechungen, die leider nicht darüber hinwegtäuschen können, dass viel weniger Sonne unsere nackte Haut berührt als im Sommer.

Die Zeit vor der Arbeit spielt sich im Dunklen ab, die Zeit danach genauso. Bei vielen hat sich die aufgebaute Energie der vergangenen fröhlich-hellen Tage in der gravierenden Umstellung zum Wintermodus und der arbeitsamen hektischen Vorweihnachtszeit verloren. Es verwundert nicht, dass auch die gute Laune nicht mehr so recht in die Gänge kommen will.

Lustlosigkeit, Infektanfälligkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Schlafstörungen, Angstgefühle und einige weitere Symptome sind mögliche Beschwerden des „Winterblues“

Doch wir können was dagegen unternehmen:

Stärkung des Immunsystems

  • gesunde und leicht verdauliche Kost
  • Bewegung (auch in der Kälte)
  • eventuell Mikronährstoffpräparate und Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D-Speicher auffüllen

Versuchen Sie möglichst viel Zeit in der Sonne zu verbringen – das kurbelt die Bildung von Vitamin D in der Haut an.

Ausreichend schlafen

Achten Sie darauf, dass Ihr Körper sich in der Nacht regelmäßig und ausgiebig regenerieren kann (7 – 8 Stunden).

Pflege für die Seele

Planen Sie auch untertags immer wieder kurze Entspannungspausen ein und relaxen Sie am Wochenende. Tun Sie sich zwischendurch immer wieder etwas Gutes.

Rezeptfreie Unterstützung aus Ihrer Apotheke

Pflanzliche und homöopathische Mittel zur Förderung eines gesunden Schlafes:

  • Zubereitungen aus Baldrian, Hopfen, Melisse, Passionsblume u.a.
  • Homöopathische Einzel- und Komplexmittel
  • Gegen depressive Stimmungslage: Johanniskraut u.a.

ÄTHERISCHE ÖLE

Sie wirken auf zwei Ebenen (duales Wirkprinzip):

„Stoffliche“ = biochemische Wirkung

z.B.: Teebaumöl – antiseptisch
Melissenöl, Lavendelöl – beruhigend
Anisöl – schleimlösend

Olfaktorische Wirkung:

Der Geruch erzeugt eine Reaktion im Gehirn (im Limbischen System), wodurch bestimmte Vorgänge stimuliert werden.

Je nach Art der psychischen oder psychosomatischen Symptome werden entsprechend unterschiedliche Ätherische Öle eingesetzt…

  • stimmungsaufhellend: Grapefruit, Zitrone, Orange, Bergamotte, Mandarine, Rosengeranie, Palmarosa, Salbei, Basilikum, Neroli, Rose, Ylang-Ylang, Melisse
  • beruhigend und klärend: Zitrone, Grapefruit, Zypresse, Eucalyptus, Niouli
  • angstlösend: Rose, Bergamotte, Jasmin, Angelika, Basilikum, Kardamom, Zitronenmelisse
  • tiefenentspannend: Lavendel, Muskatellersalbei, römische Kamille, Neroli, Ylang-Ylang, Petitgrain
  • stark beruhigend (sedativ): Jasmin, Vanille, Zeder, Weihrauch, Narde, Patchouli, Vetiver, Sandelholz, Majoran, Benzoe

Anwendungen

  • als Badezusatz zu einem Vollbad
  • in der Duftlampe oder im Vernebler
  • als Riechtaschentuch (für unterwegs)
  • als Roll-on zum Anwenden auf der Haut (auch für unterwegs)
  • in einem fetten Öl zur Massage

Optimale Wirkung können Sie mit ätherischen Ölen erzielen, wenn Sie sich bezüglich der Auswahl fachlich kompetent beraten lassen, wenn möglich sogar von jemanden, der in Aroma-therapie ausgebildet ist.

Wer jedoch mit diesen „sanften“ Heilmitteln nach kurzer Zeit (2 – 3 Wochen) nicht wieder ins Lot kommt und keine Besserung verspürt, dem empfehlen wir unbedingt ein Gespräch mit dem Arzt seines Vertrauens.

Frühlingsgefühle und Potenz

Frühlingsgefühle und Potenz

So stehen Sie Ihren Mann Fachkommentar: Mag. pharm. Gabriele Müller | Längere Tage, höhere Temperaturen, Sonne auf der Haut sorgen für bessere Laune und auch mehr Lust auf Sex. Verantwortlich dafür ist das Glückshormon Serotonin. Je mehr Sonne, desto mehr Serotonin...

read more
Sonnenallergie

Sonnenallergie

Beugen Sie Jetzt vor! Fachkommentar: Mag. pharm. Gabriele Müller | Wir alle freuen uns auf unbeschwerte, warme Tage mit Sonne und blauem Himmel. Doch die ersten Sonnenstrahlen im Frühling lösen bei vielen von uns unangenehme Hautreaktionen mit juckenden Pusteln,...

read more
Der unbekannte Feind

Der unbekannte Feind

Abwehrkraft und Abstand. Der beste Schutz gegen COVID-19. Fachkommentar: Mag. pharm. Adelheid Tazreiter | 0,0000060-0,0000140 cm haben uns fest im Griff.So groß ist ein SARS-CoV-2 -Virus. Putzige mit Spikes überzogene Kügelchen von unvorstellbarer Winzigkeit sind...

read more
Trommelwirbel im Turmzimmer

Trommelwirbel im Turmzimmer

Wie oft greifen Sie sich an den Kopf? Fachkommentar: Mag. pharm. Adelheid Tazreiter | Es ist zum Aus- der-Haut- Fahren. Lange war es ausreichend leise. Nicht wirklich beeinträchtigend. Tablettengedämpft. Doch es lässt sich nicht abschütteln... Immer bunter wird das...

read more
Der Darm – Ein Superman mit Billionen Untermietern

Der Darm – Ein Superman mit Billionen Untermietern

Fachkommentar: Mag. pharm. Gabriele Müller | Der Darm ist ein gewundener, stark gefalteter Muskelschlauch mit einer Länge von ca. 8 m und einer Fläche von ca. 400 Quadratmetern! Im Laufe unseres Lebens schleust er etwa 30 Tonnen Nahrung durch unseren Körper und trennt...

read more
Raus aus dem Winterschlaf

Raus aus dem Winterschlaf

Besiegen Sie den inneren Schweinehund. Fachkommentar: Mag. pharm. Adelheid Tazreiter | Noch haben dunkle Töne die Herrschaft. Die nass-kalten Tage kommen aus der Dämmrigkeit oft gar nicht heraus. Zwischendurch kündigt jedoch die Sonne schon ihre Rückkunft an. Warm...

read more
Magnesium – Das unterschätzte Power-Mineral

Magnesium – Das unterschätzte Power-Mineral

Fachkommentar: Mag. pharm. Gabriele Müller | Magnesium hilft gegen Krämpfe. Das weiß jedes Kind. Doch das Mineral ist beteiligt an über 600 Enzymreaktionen in unserem Körper. Dementsprechend breitgefächert ist seine Wirkung und folgenschwer ein Mangel. Wichtigste...

read more
Ran an den Speck

Ran an den Speck

Fachkommentar: Mag. pharm. Gabriele Müller | Diabetes mellitus wird umgangssprachlich auch Zuckerkrankheit genannt. Diese chronische Stoffwechselerkrankung zeichnet sich durch einen zu hohen Zucker (Glucose) Gehalt im Blut aus. Im Wesentlichen unterscheidet man zwei...

read more
Die Atemwege – Offene Türe für Keime

Die Atemwege – Offene Türe für Keime

Fachkommentar: Mag. pharm. Gabriele Müller | Die Atemwege – Offene Türe für Keime. Zwei- bis dreimal im Jahr erkrankt ein Erwachsener statistisch an einer Erkältung. Kleinkinder sogar noch häufiger. Denn unsere Atemwege sind ständig Umwelteinflüssen wie Staub, Rauch,...

read more
Kälteschock

Kälteschock

Fachkommentar: Mag. Pharm. Adelheid Tazreiter |Kälteschock.Der größte Abwehrwall des Menschen ist seine Haut. Sie ist ein Multi-Tasking Organ, das unseren Körper vor gefährlichen äußeren Einflüssen schützt und gleichzeitig schädigende innere...

read more