Apotheke zum weissen Storch Wandern 01

Moderne Studien beweisen: Wandern ist in jeder Hinsicht ein Gewinn für Körper, Seele und Geist.

Fachkommentar: Mag. Pharm. Adelheid Tazreiter

Sie möchten gern abnehmen ohne Diät zu halten? Mit Apfelsaft und g’schmackiger Hüttenjause? Den Alltagsstress mit Glückshormonen tauschen und dabei noch die Blutwerte tunen?

„Zu schön um wahr zu sein“, meinen Sie?

Nachvollziehbar – doch moderne Studien beweisen: Wandern ist in jeder Hinsicht ein Gewinn für Körper, Seele und Geist. Und jeder kann es, egal wie alt er ist. Von der Haustür weg, im Wald, in den Bergen. Allein oder mit Hund oder mit Freunden. Gratis, ganz gleich wie lange.

Apotheke zum weissen Storch Wandern 03

Erwiesen sind folgende positiven Effekte für Körper und Seele:

  • Herz-Kreislauf-System: der Blutdruck sinkt, Übergewicht und erhöhte Blutzuckerwerte werden verringert.
  • Gelenke und Knochen: werden beim Wandern gut durchblutet und Abbauprozesse dadurch reduziert. Osteoporose wird vorgebeugt. Aber Achtung: wenn Schmerzen auftauchen, sollte man pausieren und das weitere Vorgehen mit dem Arzt absprechen.
  • Gehirn: die Konzentrationsfähigkeit wird positiv beeinflusst und Gedächtnisverlust im Alter vermindert.
  • Immunsystem: regelmäßiges moderates Wandern in frischer Luft – also so, dass man sich noch gut unterhalten kann – stärkt das Abwehrsystem. Die Infektanfälligkeit sinkt.
  • Figur und Schönheit: Eine Studie der Universitätsklinik München kommt zu dem Ergebnis, dass Bergwanderer schneller abnehmen als andere, weil in der Höhe der Sauerstoffgehalt niedriger ist. „Die Höhenluft zügelt den Appetit“, wie Ernährungsmediziner wissen. Außerdem verbraucht Wandern ganz schön viele Kalorien: je nach Steigung und eigenem Körpergewicht unterschiedlich, aber in etwa 500 kcal pro Stunde. Durch die Anregung des Stoffwechsels beim Wandern wird zudem die Haut besser durchblutet und man bekommt „eine gesunde Farbe“ im Gesicht.
  • Psyche und Seele: Stress wird abgebaut, das Selbstbewusstsein gehoben. Glücksgefühle stellen sich ein. Wandern ist auch eine gute Therapie gegen depressive Verstimmung.

Und das Beste: durch das sanfte Grün ringsum, Kuhglockengeläute, die Aussicht, die Farben der Pflanzen und vielleicht ein gutes Gespräch mit dem Wanderpartner fühlt man sich fast im Entspannungsmodus und bemerkt gar nicht wirklich, dass man sportliche Leistung erbringt.

Was easy klingt, ist wirklich einfach – wenn man einige wichtige Punkte beachtet und im Falle einer körperlichen Beeinträchtigung zuvor mit seinem Arzt spricht.

Apotheke zum weissen Storch Wandern 02

Empfehlungen für den richtigen Einstieg ins Wandergeschehen:

  • Besorgen Sie sich gute Wander- oder Berg-schuhe, das ist die halbe Miete dafür, dass
    Wandern für Sie zum Vergnügen wird und Beine und Füße schmerzfrei bleiben. Geben Sie dafür lieber ein bisschen mehr Geld aus – Sie werden es sich selbst hundertmal danken.
  • Lassen Sie sich bezüglich weiterer Ausrüstungsgegenstände wie atmungsaktive Bekleidung, Regenjacke, Socken (wichtig!), Rucksack, Trekkingstöcke usw. gut beraten, damit Sie auf alle Eventualitäten dieses Freiluftsports gut vorbereitet sind. Für Menschen mit Übergewicht oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen empfiehlt es sich, ein moderates angenehmes Tempo zu gehen und nicht zu ehrgeizig zu sein. Eine Überanstrengung würde den positiven gesundheitlichen Effekt ins Negative umkehren. Mit einer Pulsuhr können die Empfehlungen des Arztes kontrolliert und eingehalten werden.
  • Gewöhnen Sie Ihren Körper vorsichtig an die neue Herausforderung – beginnen Sie mit kurzen einfachen Strecken und steigern Sie langsam Weglänge und Höhe. Zum richtigen Aufbau der Fitness eignen sich besser kürzere Strecken, dafür regelmäßig. Dadurch werden auch ihre Muskeln und Gelenke an die Beanspruchung gewöhnt.
  • Planen Sie Ihre Route und schauen Sie am Vorabend noch in den Wetterbericht! Eine Wanderkarte oder entsprechende Wander-seiten im Internet geben Auskunft, wie lang und wie steil Ihre gewählte Strecke ist. Gehen Sie jedenfalls nur Wanderungen, denen Sie sich gewachsen fühlen. Bedenken Sie, dass Sie alles, was Sie hinauf marschieren, auch wieder hinuntermüssen und dabei Gelenke und Knochen wesentlich stärker strapaziert werden.
  • Packen Sie in Ihren Rucksack neben entsprechender Bekleidung auch eine Wanderkarte, Ihr Handy für den Notfall (Verletzung), eine kleine Erste Hilfe-Tasche mit Verbandszeug und Blasenpflaster und das Wichtigste: genügend zu trinken! Eventuell auch Obst und eiweißreiche und kohlenhydratreiche Riegel – von fetten Wurstbroten ist abzuraten, sie belasten den Körper beim Marschieren.
  • Wandern Sie nicht, wenn Sie Schmerzen haben, erkältet oder sonst in irgendeiner Weise geschwächt sind. In diesen Fällen sollten Sie sich ausruhen und schonen.

Apotheke zum weissen Storch Wandern 04

Noch ein paar Tipps Für IHRE „Wander-Apotheke“:

  • Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor
  • Desinfektionsmittel, Pflaster, Verbandsmaterialien
  • Blasenpflaster
  • bei Bedarf Stützbandagen z.B. für Gelenke
  • wärmende Salben oder Auflagen zur Durchblutungsförderung
  • kühlende Gele oder Sprays für „schwere Beine“ und müde Füße
  • Wirkstoffgele oder -cremen für leichte Schmerzen oder stumpfe Verletzungen
  • Heilsalbe oder -spray gegen Sonnenbrand
  • Schmerzmittel: z.B. Ibuprofen (wirkt auch entzündungshemmend)
  • Insektenschutz: Bänder oder Sprays
Frühlingsgefühle und Potenz

Frühlingsgefühle und Potenz

So stehen Sie Ihren Mann Fachkommentar: Mag. pharm. Gabriele Müller | Längere Tage, höhere Temperaturen, Sonne auf der Haut sorgen für bessere Laune und auch mehr Lust auf Sex. Verantwortlich dafür ist das Glückshormon Serotonin. Je mehr Sonne, desto mehr Serotonin...

read more
Sonnenallergie

Sonnenallergie

Beugen Sie Jetzt vor! Fachkommentar: Mag. pharm. Gabriele Müller | Wir alle freuen uns auf unbeschwerte, warme Tage mit Sonne und blauem Himmel. Doch die ersten Sonnenstrahlen im Frühling lösen bei vielen von uns unangenehme Hautreaktionen mit juckenden Pusteln,...

read more
Der unbekannte Feind

Der unbekannte Feind

Abwehrkraft und Abstand. Der beste Schutz gegen COVID-19. Fachkommentar: Mag. pharm. Adelheid Tazreiter | 0,0000060-0,0000140 cm haben uns fest im Griff.So groß ist ein SARS-CoV-2 -Virus. Putzige mit Spikes überzogene Kügelchen von unvorstellbarer Winzigkeit sind...

read more
Trommelwirbel im Turmzimmer

Trommelwirbel im Turmzimmer

Wie oft greifen Sie sich an den Kopf? Fachkommentar: Mag. pharm. Adelheid Tazreiter | Es ist zum Aus- der-Haut- Fahren. Lange war es ausreichend leise. Nicht wirklich beeinträchtigend. Tablettengedämpft. Doch es lässt sich nicht abschütteln... Immer bunter wird das...

read more
Der Darm – Ein Superman mit Billionen Untermietern

Der Darm – Ein Superman mit Billionen Untermietern

Fachkommentar: Mag. pharm. Gabriele Müller | Der Darm ist ein gewundener, stark gefalteter Muskelschlauch mit einer Länge von ca. 8 m und einer Fläche von ca. 400 Quadratmetern! Im Laufe unseres Lebens schleust er etwa 30 Tonnen Nahrung durch unseren Körper und trennt...

read more
Raus aus dem Winterschlaf

Raus aus dem Winterschlaf

Besiegen Sie den inneren Schweinehund. Fachkommentar: Mag. pharm. Adelheid Tazreiter | Noch haben dunkle Töne die Herrschaft. Die nass-kalten Tage kommen aus der Dämmrigkeit oft gar nicht heraus. Zwischendurch kündigt jedoch die Sonne schon ihre Rückkunft an. Warm...

read more
Magnesium – Das unterschätzte Power-Mineral

Magnesium – Das unterschätzte Power-Mineral

Fachkommentar: Mag. pharm. Gabriele Müller | Magnesium hilft gegen Krämpfe. Das weiß jedes Kind. Doch das Mineral ist beteiligt an über 600 Enzymreaktionen in unserem Körper. Dementsprechend breitgefächert ist seine Wirkung und folgenschwer ein Mangel. Wichtigste...

read more
Ran an den Speck

Ran an den Speck

Fachkommentar: Mag. pharm. Gabriele Müller | Diabetes mellitus wird umgangssprachlich auch Zuckerkrankheit genannt. Diese chronische Stoffwechselerkrankung zeichnet sich durch einen zu hohen Zucker (Glucose) Gehalt im Blut aus. Im Wesentlichen unterscheidet man zwei...

read more
Die Atemwege – Offene Türe für Keime

Die Atemwege – Offene Türe für Keime

Fachkommentar: Mag. pharm. Gabriele Müller | Die Atemwege – Offene Türe für Keime. Zwei- bis dreimal im Jahr erkrankt ein Erwachsener statistisch an einer Erkältung. Kleinkinder sogar noch häufiger. Denn unsere Atemwege sind ständig Umwelteinflüssen wie Staub, Rauch,...

read more
Kälteschock

Kälteschock

Fachkommentar: Mag. Pharm. Adelheid Tazreiter |Kälteschock.Der größte Abwehrwall des Menschen ist seine Haut. Sie ist ein Multi-Tasking Organ, das unseren Körper vor gefährlichen äußeren Einflüssen schützt und gleichzeitig schädigende innere...

read more